Über mich



Musik:

Meine Freude an der Musik führte mich zunächst über die Tanzschule zum Turniertanz. Später kam ich durch die Mitarbeit im Ensemble einer guten Freundin mit dem musikalischen Entertainment in Berührung. So wurde mein Gesangstalent entdeckt. Neben Stimmbildung und Gesangsunterricht konnte ich mich in weiteren Ensembles in den Bereichen a cappella, Musical und Pop ausprobieren. Dann entdeckte ich den Swing für mich und entwickelte ein Soloprogramm mit Halbplayback, mit dem ich einige Zeit bei diversen Veranstaltungen und Feiern auftrat.

Bis dahin hatte ich nie irgendwelche ernsthaften Ambitionen, es mit einem Instrument zu probieren. Dann jedoch bin ich auf die Ukulele aufmerksam geworden. Sie ist mit ihren vier Saiten leicht zu lernen, und so begleite ich mich seit einiger Zeit selbst bei kleinen Auftritten im privaten Rahmen auf diesem charmanten Instrument. Daneben versuche ich mich auch auf der Gitarre. Hiermit begleite ich nun gelegentlich Matra-Gesang – eine neue, interessante Erfahrung, auch bereits mit einigen Auftritten...


...und mehr:

Schon früh interessierte ich mich für wissenschaftliche Themen – das Weltall, seine Entstehung und Entwicklung. Irgendwann zog es mich mehr zu grenzwissenschaftlichen Themen, u.a. die Frage, welche Rolle unser Bewusstsein bei der Erschaffung unserer eigenen Wirklichkeit spielt. Besteht letztlich alles aus Gedankenkraft? Hierbei stieß ich auf die Idee vom Universum als einem "unendlichen Hologramm", die mich daraufhin nicht mehr losließ.

So kamen schließlich philosophische und spirituelle Themen ins Spiel – und damit auch fernöstliche Weisheitslehren wie der Buddhismus und der Taoismus, und Lehrer wie Jiddu Krishnamurti, Eckhart Tolle und Alan Watts. Daraus entstanden neben mancherlei Antworten auch immer mehr Fragen...